innovative Umwelt- und Naturschutzprojkete werden gefördert durch die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz© Dieter Damschen

Förderung

Definition einer Perlenkette ökologisch wertvoller Gebiete von der Mittelelbe bis zur Mündung

Die Elbe bietet als einer der längsten Flüsse der Erde ein enormes naturräumliches Potential, das als Ausbreitungsachse für Flora und Fauna sowie hinsichtlich des Hochwasserschutzes von großer Bedeutung ist.
An der Elbe wird eine Vielzahl verschiedener Renaturierungsmaßnahmen unterschiedlicher Größenordnung durchgeführt. Jedoch liegt weder eine überregionale konzeptionelle Abstimmung der Maßnahmen noch eine Gesamtschau der Potentiale und Defizite entlang der Elbe über ihren Verlauf von der Mittelelbe bis zur Mündung vor.
 
Das Projekt „Perlenkette“ des WWF Deutschland hat es sich zur Aufgabe gemacht, ökologisch wertvolle Gebiete (Perlen) allgemeinverständlich sowie ganzheitlich zu beschreiben, prioritär Renaturierungsmöglichkeiten aufzuzeigen und modellhaft in einem überregionalen Renaturierungsprojekt anzuwenden.
 
Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, inwieweit das Konzept der "Perlenkette" ökologisch wertvoller Gebiete mit bereits vorhandenen vorbeugenden Maßnahmen des Hochwasserschutzes verknüpft werden und eine Verbesserung herbeigeführt kann. Vor dem Hintergrund des Klimawandels hat die "Perlenkette" als Biotopverbund-Konzept eine besondere Bedeutung für den zukunftsorientierten Naturschutz. Sie soll u.a. Kompensationswanderungen von Flora und Fauna ermöglichen und so charakteristische Lebensräume und Arten nachhaltig schützen. Damit diese Ziele umsetzbar sind, werden Akteure des Natur- und Hochwasserschutzes auf Bundes-, Länder- sowie regionaler Ebene und weitere Stakeholder an einen Tisch gebracht, um Impulse für die Entwicklung eines nationalen Fluss und Auenprogramms zu setzen.  
 
Die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz fördert dieses innovative Projekt seit 2014 für zwei Jahre.