innovative Umwelt- und Naturschutzprojkete werden gefördert durch die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz© Dieter Damschen

Förderung

Restoration of the middle marshes in the Rhine basin

Der Rhein – Lebensader Mitteleuropas. Laut International Commission for the Rhine (ICPR) hat der Fluss aufgrund von Kanalisierungen etwa 85% seiner ursprünglichen Überflutungsflächen verloren. Auch ehemals landwirtschaftlich genutzte Marschgebiete in den Mittelgebirgen entlang des Rheins wurden durch Kanalisierungs- und Entwässerungsmaßnahmen umgestaltet und ihre Wasseraufnahmekapazität somit vermindert.

 

Als global agierende NGO zum Schutz von Feuchtgebieten setzt sich das europäische Büro von Wetlands International mit dem Projekt „Restoration of the middle marshes in the Rhine basin for flood and drought risk reduction“ für die Renaturierung der Marschgebiete ein. Durch die Nutzung der natürlichen Speicherfähigkeit dieser schwammähnlichen Böden sollen Hochwasserspitzen und Dürrezeiten verkürzt sowie die heimische Flora und Fauna wiederbelebt werden.
 
Ziel des Projekts ist die Erstellung einer an alle betroffenen Akteure gerichtete Studie zum potenziellen Nutzen der überregionalen Renaturierung der Marschgebiete nahe des Rheins. Dadurch soll ein neuer integrativer Ansatz zum Flussmanagement aufgezeigt und gleichzeitig modellhaft Naturschutzmaßnahmen zum Hochwasser- und Dürreschutz beworben werden.
 
Das Projekt von Wetlands International wird im Zeitraum von Januar 2015 bis März 2016 von der Michael Otto Stiftng für Umweltschutz gefördert.

Mehr Informationen zur Arbeit der NGO finden Sie hier.