Wasserschutz - Dr. Otto engagiert sich seit 20 Jahren.innovative Umwelt- und Naturschutzprojkete werden gefördert durch die Michael Otto Stiftung © Dieter DamschenKinder beim aktiven Naturschutz Tümpeln für Anfänger Michael Otto Stiftung © Kornelia FlemmingHamburger Gespräche (© Wolfgang Huppertz)Michael Otto Stiftung ottogroup © Christian DammAQUA-AGENTEN Büro (© Christian Spielmann)

Wir bereiten Umweltschutz den Weg: Als Inkubator für innovative Ideen entwickelt die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz Strategien und fördert Projekte für zukunftsweisende Perspektiven im Umwelt- und Naturschutz.

Wir engagieren uns in drei Aktionsfeldern:

Förderung Michael Otto Stiftung

Förderung

Die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz eröffnet neue Wege im Gewässer- und Feuchtgebietsschutz. Wir fördern Projekte, die mit guten Konzepten langfristig zum Erhalt der Lebensgrundlage Wasser beitragen.

 
 

 

Bildung Michael Otto Stiftung

Bildung

Je mehr der Mensch über seine Umwelt weiß, desto besser kann er sich für ihren Erhalt einsetzen. Um bereits Grundschulkinder für die Ressource Wasser zu begeistern, hat die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz das Projekt AQUA-AGENTEN ins Leben gerufen.
 

 

Dialog Michael Otto Stiftung

Dialog

Umweltpolitische Fragen erfordern einen engen Austausch zwischen Naturschutz, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft. Die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz setzt diese Themen auf die Agenda und bringt Entscheider an einen Tisch.

 
 

 

Aktuelles

Änderung der Stiftungsadresse

Am 13. August wäre der Firmengründer des Versandhauses otto Werner Otto, Vater des Stifters der Michael Otto Stiftung für Umweltschutz, 105 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass benennt der Hamburger Senat zum 15. August die Wandsbeker Straße im Stadtteil Bramfeld in "Werner-Otto-Straße" um. Der Standort der otto group soll mit dem Namen des Firmengründers Werner Otto an sein Lebenswerk und Engagement erinnern.

 

So ändert sich auch der Standort der Michael Otto Stiftung für Umweltschutz: von nun an befinden wir uns in der Werner-Otto-Straße 1-7 in 22179 Hamburg. Während des Karenzzeitraumes bis zum 15. Februar 2015 sind beide Straßennamen zulässig.

Abschlussveranstaltung der Stiftungsprofessur

Wichtige wissenschaftliche Ansätze für eine ambitionierte Klimapolitik auf globaler, nationaler oder subnationaler Ebene zu erarbeiten, sind zentrale Inhalte der Professur „Ökonomie des Klimawandels“ an der Technischen Universität Berlin. Die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz hat die Professur 2008 initiiert und förderte sie über sechs Jahre. Im Vordergrund stehen Themen wie internationaler Handel, Landnutzung mit Fokus auf Urbanisierung und Siedlungen sowie makroökonomische Nachhaltigkeitsanalysen. Die interdisziplinär ausgerichtete Professur war die weltweit erste dieser Art. Inhaber des Lehrstuhls ist Prof. Dr. Ottmar Edenhofer.

 

Zum Abschluss der Stiftungsprofessur findet am 2. September 2014 ab 17.15 Uhr die Dialogveranstaltung: „Klimawandel und Klimaschutz: Globale Transformation – nationale Herausforderungen“ mit Herrn Dr. Michael Otto in den Mozartsälen in Hamburg statt.

 

Das Programm zur Veranstaltung finden Sie hier. Wir würden uns freuen Sie am 2. September 2014 begrüßen zu dürfen. Um Anmeldung wird gebeten.

Biodiversitäts-Studie überreicht

Am 1. Juli 2014 übergab der Stifter Dr. Michael Otto in Berlin die in Auftrag gegebene Studie „Naturschutz in der Agrarlandschaft am Scheideweg – Misserfolge, Erfolge, neue Wege" an die parlamentarischen Staatssekretäre Dr. Robert Kloos (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft) und Jochen Flasbarth (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit).

 

Wie können – für den Schutz und Erhalt der Biodiversität in der Agrarlandschaft – die ökonomischen Interessen der Landwirtschaft und die Belange des Naturschutzes zusammengeführt werden?

 

Um diese Frage zu erörtern und neue gemeinsame Wege zu finden, soll die Studie eine lösungsorientierte Diskussion zwischen Naturschutz, Wissenschaft, Politik und Landwirtschaft initiieren. Sie ist dafür eine gute Grundlage, da sie sich nicht auf eine Bestandsaufnahme der Wirksamkeit von Naturschutzmaßnahmen beschränkt, sondern aus der Analyse derselben Empfehlungen und Forderungen ableitet, die den notwendigen Dialog bereichern und neue Wege aufzeigen soll.

 

Studie 2014 (Langfassung)

Studie 2014 (Kurzfassung)

Studie 2014 (Englisch)

Pressemitteilung

Pressefoto

Projektabschluss Wasser-Agenten am LIZ

Wenn zehn wissbegierige Mädchen und Jungen mit Planktonnetz, Kescher und Sauerstoffmessgerät unterwegs sind, dann sorgt das schon einmal für den einen oder anderen Blick von vorbeigehenden Passanten; so auch im Juni 2014 am Möhnesee in Nordrhein-Westfalen.

 

Denn dort absolvierten die 10- bis 12-jährigen Kinder ihre vom Landschaftsinformationszentrum Wasser und Wald Möhnesee e.V. (LIZ) konzipierte Ausbildung zum Wasser-Agenten. Neben Einblicken in die Ökologie verschiedener Gewässertypen und den unterschiedlichen Gewässergüteklassen, mikroskopierten die Wasser-Agenten ihre vom Boot gezogenen Wasserproben mit den darin enthaltenen Strudelwürmern, Insektenlarven und Kieselalgen. Zur Vertiefung ihres Wissens zum Gewässerschutz sowie –ökologie hatten die Kinder weiterhin die Möglichkeit, ein Jahr lang an Veranstaltungen des LIZ zum Thema Wasser teilzunehmen. Nun können die Kinder das Gelernte als Multiplikatoren an Schulkammeraden, Freunde und Familie weitergeben.

 

Die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz unterstützte das Projekt "Gewässerschutz praktisch - Wasser-Agenten am LIZ Möhnesee e.V." über die gesamte Laufzeit von einem Jahr.