Wasserschutz - Dr. Otto engagiert sich seit 20 Jahren.innovative Umwelt- und Naturschutzprojkete werden gefördert durch die Michael Otto Stiftung © Dieter DamschenKinder beim aktiven Naturschutz Tümpeln für Anfänger Michael Otto Stiftung © Kornelia FlemmingHamburger Gespräche (© Wolfgang Huppertz)Michael Otto Stiftung ottogroup © Christian DammAQUA-AGENTEN Büro (© Christian Spielmann)

Wir bereiten Umweltschutz den Weg: Als Inkubator für innovative Ideen entwickelt die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz Strategien und fördert Projekte für zukunftsweisende Perspektiven im Umwelt- und Naturschutz.

Wir engagieren uns in drei Aktionsfeldern:

Förderung Michael Otto Stiftung

Förderung

Die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz eröffnet neue Wege im Gewässer- und Feuchtgebietsschutz. Wir fördern Projekte, die mit guten Konzepten langfristig zum Erhalt der Lebensgrundlage Wasser beitragen.

 
 

 

Bildung Michael Otto Stiftung

Bildung

Je mehr der Mensch über seine Umwelt weiß, desto besser kann er sich für ihren Erhalt einsetzen. Um bereits Grundschulkinder für die Ressource Wasser zu begeistern, hat die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz das Projekt AQUA-AGENTEN ins Leben gerufen.
 

 

Dialog Michael Otto Stiftung

Dialog

Umweltpolitische Fragen erfordern einen engen Austausch zwischen Naturschutz, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft. Die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz setzt diese Themen auf die Agenda und bringt Entscheider an einen Tisch.

 
 

 

Aktuelles

Offizielle Übergabe des AQUA-AGENTEN-Koffers ©Archiv, Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe

AQUA-AGENTEN nun auch am Biosphärenband Schaalsee-Elbe

Die Wittenburger Grundschule "Am Friedensring" gewinnt den ersten AQUA-AGENTEN-Koffer in Mecklenburg Vorpommern. 

Das Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe, der Wasserbeschaffungsverband und der Abwasserzweckverband Sude-Schaale führen das Bildungsangebot AQUA-AGENTEN in der Region der UNESCO-Biosphärenreservate Schaalsee und Flusslandschaft Elbe M-V durch. 

Nicht möglich geworden wären die Koffer ohne die Unterstützung der WEMAG AG aus Schwerin. Caspar Baumgart, Vorstandsmitglied der WEMAG, liegt das Zukunftsthema Wasser sehr am Herzen. "Wir möchten uns als regional verwurzeltes und nachhaltiges Unternehmen ganzheitlich an der Klimawende beteiligen, nicht nur über den Bereich Energie. Der Blick über den Tellerrand hinaus ist dabei ein zentrales Thema. [...] Mit den AQUA-AGENTEN-Koffern und den zugehörigen Bildungsangeboten stellen wir gemeinsam die Weichen zu einem bewussteren Umgang mit dem Lebenselexier Wasser und bieten den Grundschülern obendrein interessante Einblicke in die Beschaffenheit des Wasser." 

 

Hier geht es zur Pressemitteilung. 

 

F.R.A.N.Z. - Pressefotos -© Frank Rothe’

Presseauftaktveranstaltung F.R.A.N.Z.

Dr. Michael Otto, Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks, Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt, und der Präsident des Deutschen Bauernverbandes Joachim Rukwied eröffnen am 9.1.2017 im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin das Verbundprojekt F.R.A.N.Z. (Für Ressourcen, Agrarwirtschaft & Naturschutz mit Zukunft).

 

Die weltweit wachsende Nachfrage an landwirtschaftlichen Produkten auf der einen und die Bewahrung der Artenvielfalt auf der anderen Seite führen häufig zu Zielkonflikten. Um die biologische Vielfalt zu erhalten und zu fördern, braucht es daher effiziente Naturschutzmaßnahmen, die auch in intensiv bewirtschafteten Agrarräumen realisierbar sind. Das Projekt F.R.A.N.Z. setzt hier an und entwickelt und erprobt praxistaugliche sowie wirtschaftlich tragfähige Maßnahmen auf bundesweit zehn landwirtschaftlichen Demonstrationsbetrieben. Die Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Naturschutz ist hierbei essentiell.

 

Als Dialog- und Demonstrationsprojekt, das Wirtschaftlichkeit, Praxistauglichkeit und Naturschutz vereint hat F.R.A.N.Z. bundesweite Signal- und Vorbildfunktion.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Hier geht es zur Pressemitteilung.

Referenten*innen Hamburger Gespräche für Naturschutz 2016 ©Krafft Angerer

Hamburger Gespräche für Naturschutz 2016

Jeder, der in ein Käsebrötchen beißt, ein Glas Milch oder Saft trinkt, einen Gemüseauflauf isst oder einen guten Schluck Wein genießt, sollte es wissen: ohne fruchtbare Böden wäre da - nichts! Und obwohl das so ist, denken wir doch kaum daran: dass es sich bei den Böden, die uns ernähren, um empfindsame Ökosysteme handelt, die nicht unendlich zur Verfügung stehen. Vor diesem Hintergrund fanden am 2. November 2016 die 13. "Hamburger Gespräche für Naturschutz" der Michael Otto Stiftung für Umweltschutz statt. Das alljährliche Symposium stand in diesem Jahr unter dem Titel "Boden-los? - Ein Symposium über den Umgang mit unseren Böden". Es sprachen Experten unterschiedlicher Disziplinen zum Thema und debattierten angeregt mit den 140 Gästen aus Politik, Wirtschaft, NGOs, Medien und Wissenschaft.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

KNE Logo ©KNE

Michael Otto Stiftung für Umweltschutz übernimmt die Trägerschaft des KNE

Das Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende (KNE) hat am 1. Juli 2016 seine Arbeit aufgenommen unter der Trägerschaft der Michael Otto Stiftung für Umweltschutz.

 

Das Kompetenzzentrum wird als eigenständiger Ansprechpartner für alle Akteure der Energiewende und des Naturschutzes zur Verfügung stehen. Ziel ist, Diskussionsprozesse zwischen Naturschutz und Energiewende vor Ort zu versachlichen. Beteiligten Akteure sollen dabei unterstützt werden, gemeinsam zukunftsfähige Lösungen zu erarbeiten wodurch das KNE einen wichtigen Beitrag leistet zum Gelingen einer naturverträglichen Energiewende.

 

Die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz soll Dialogprozesse zwischen Wirtschaft, Naturschutz, Politik und Wissenschaft leiten, um damit die Unabhängigkeit des Kompetenzzentrums im Spannungsfeld Naturschutz und Energiewende zu stützen.

 

Weitere Informationen  finden Sie hier.