Wasserschutz - Dr. Otto engagiert sich seit 20 Jahren.innovative Umwelt- und Naturschutzprojkete werden gefördert durch die Michael Otto Stiftung © Dieter DamschenKinder beim aktiven Naturschutz Tümpeln für Anfänger Michael Otto Stiftung © Kornelia FlemmingHamburger Gespräche (© Wolfgang Huppertz)Michael Otto Stiftung ottogroup © Christian DammAQUA-AGENTEN Büro (© Christian Spielmann)

Wir bereiten Umweltschutz den Weg: Als Inkubator für innovative Ideen entwickelt die Michael Otto Stiftung Strategien und fördert Projekte für zukunftsweisende Perspektiven im Umwelt- und Naturschutz.

Wir engagieren uns in drei Aktionsfeldern:

Förderung Michael Otto Stiftung

Förderung

Die Michael Otto Stiftung eröffnet neue Wege im Gewässer- und Feuchtgebietsschutz. Wir fördern Projekte, die mit guten Konzepten langfristig zum Erhalt der Lebensgrundlage Wasser beitragen.

 
 

 

Bildung Michael Otto Stiftung

Bildung

Je mehr der Mensch über seine Umwelt weiß, desto besser kann er sich für ihren Erhalt einsetzen. Um bereits Grundschulkinder für die Ressource Wasser zu begeistern, hat die Michael Otto Stiftung das Projekt AQUA-AGENTEN ins Leben gerufen.
 

 

Dialog Michael Otto Stiftung

Dialog

Umweltpolitische Fragen erfordern einen engen Austausch zwischen Naturschutz, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft. Die Michael Otto Stiftung setzt diese Themen auf die Agenda und bringt Entscheider an einen Tisch.

 
 

 

Aktuelles

Vorstellung UN-Weltklimabericht

Der UN-Weltklimarat unter Vorsitz von Prof Dr. Edenhofer, dessen Lehrstuhl „Ökonomie des Klima-wandels“ an der TU Berlin von der Michael Otto Stiftung gefördert wird, stellte diesen Monat die Er-gebnisse des 3. Teils des Klimabe-richts in Berlin vor. „Es kostet nicht die Welt den Planeten zu retten“, sagte Prof. Dr. Edenhofer. Noch sei es nicht zu spät zu handeln, um den weltweiten Anstieg des Klimas um maximal 2 Grad ansteigen zu lassen. Die Energiewende mittels regenerativer Energiequellen, die in den letzten Jahren vorange-trieben wurde, habe den richtigen Weg aufgezeigt, betonte unser Kuratoriumsmitglied Jochen Flas-barth vom Umweltministerium. 

 

Mehr Informationen zum Lehrstuhl "Ökonomie des Klimawandels" erhalten Sie hier.

juko-Sitzung 04_2014_MOSt

Jugendkuratoriumssitzung

 

Im April fand die 1. Jugendkura-toriumssitzung diesen Jahres in der Geschäftsstelle der Michael Otto Stiftung statt. Die Vertreter der BUNDjugend, der Naturschutz-jugend des NABU und des WWF's tauschten Ideen aus, wie die jähr-lichen 25.000 Euro Fördermittel das Kinder- und Jugendvorhaben aqua-projekte der Michael Otto Stiftung in Zukunft eingesetzt werden könnten. So beriet sich das Ju-gendkuratorium gemeinsam mit der Michael Otto Stiftung neben der strategischen Ausrichtung noch über zur Entscheidung ausstehende aqua-Förderanträge. Die vielen neuen Inputs, die während der Sitzung zu Tage traten, werden nun schnellstmöglich in die Tat umgesetzt.  

 

Mehr Informationen zu den aqua-projekten erhalten Sie hier.

 

Aqua-Agenten in Aktion beim Sondereinsatz 2014 ©Aqua-Agenten Büro, K. Angerer

640 Wasserwünsche überreicht

500 Grundschulkinder haben am 19./20. März 2014 auf dem AQUA-AGENTEN-Sondereinsatz anlässlich des Weltwassertages im Wasserwerk Rothenburgsort 640 Wünsche und Forderungen an Hamburgs Schulsenator Ties Rabe, Stifter Dr. Michael Otto und Nathalie Leroy, Geschäftsführerin von HAMBURG WASSER übergeben. „Es soll überall genug und sauberes Wasser geben!“, „Firmen sollen besser kontrolliert werden, damit es weniger Ölkatastrophen gibt!“ und „Es sollen weniger Produkte wie Plastiktüten verwendet werden!“ – das sind ihre drei wichtigsten Forderungen.

 

Zwei Tage waren die Kinder als AQUA-AGENTEN unterwegs und sind in die spannende Welt des Wassers eingetaucht. Beim dritten Sondereinsatz stand dieses Jahr die Vielfalt des Wassers im täglichen Leben im Vordergrund.

 

Mehr Informationen zu den AQUA-AGENTEN sowie zum Sondereinsatz gibt es hier.

Beim Buddeln ©Cornelia Petermann

Aqua-Projekt: Feuchtbiotop

 

Feuchtbiotope sind für Amphibien und Wasserpflanzen von wichtiger Bedeutung. Und so beschlossen Kinder und die Lokale Agenda 21 aus Fürstenwalde ein solches anzulegen. Damit der Plan im Rahmen einer AG „Natur und Umwelt“ in die Tat umgesetzt wurde, unterstützt die Michael Otto Stiftung das Vorhaben. So wurde neben dem selbst geschaffenen künstlichen Biotop auch eine Fotosafari zu einem natürlichen Feuchtgebiet unternommen.

 

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier