Wasserschutz - Dr. Otto engagiert sich seit 20 Jahren.innovative Umwelt- und Naturschutzprojkete werden gefördert durch die Michael Otto Stiftung © Dieter DamschenKinder beim aktiven Naturschutz Tümpeln für Anfänger Michael Otto Stiftung © Kornelia FlemmingHamburger Gespräche (© Wolfgang Huppertz)Michael Otto Stiftung ottogroup © Christian DammAQUA-AGENTEN Büro (© Christian Spielmann)

Wir bereiten Umweltschutz den Weg: Als Inkubator für innovative Ideen entwickelt die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz Strategien und fördert Projekte für zukunftsweisende Perspektiven im Umwelt- und Naturschutz.

Wir engagieren uns in drei Aktionsfeldern:

Förderung Michael Otto Stiftung

Förderung

Die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz eröffnet neue Wege im Gewässer- und Feuchtgebietsschutz. Wir fördern Projekte, die mit guten Konzepten langfristig zum Erhalt der Lebensgrundlage Wasser beitragen.

 
 

 

Bildung Michael Otto Stiftung

Bildung

Je mehr der Mensch über seine Umwelt weiß, desto besser kann er sich für ihren Erhalt einsetzen. Um bereits Grundschulkinder für die Ressource Wasser zu begeistern, hat die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz das Projekt AQUA-AGENTEN ins Leben gerufen.
 

 

Dialog Michael Otto Stiftung

Dialog

Umweltpolitische Fragen erfordern einen engen Austausch zwischen Naturschutz, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft. Die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz setzt diese Themen auf die Agenda und bringt Entscheider an einen Tisch.

 
 

 

Aktuelles

Bitterling and Thck Shelled River Mussel, Rhodeus Sericeus ©L.Hlasek

Bedrohte Fischarten schützen

Die Untere Donau ist - wie viele Flüsse in Europa - durch große wasserbauliche Maßnahmen und erhebliche Wasserverschmutzung zu einem fast fischfreien Gewässer in Bulgarien geworden. Die Fischarten sind häufig auf kleine Populationen, meist in Nebengewässern begrenzt. Diese letzten Bestände einheimischer seltener Arten sind von der vollständigen Ausrottung akut bedroht.

Im Rahmen des Projektes werden ufernahe Habitate von sieben Leitarten erhalten und die fragilen Populationen vergrößert, um genetische Ressourcen zu bewahren.

Die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz fördert das Projekt des WWF Danube-Carpathian Programme Bulgaria im Rahmen ihrer Großprojektförderung von 2015 bis 2017.

 

Hier erfahren Sie mehr über das Projekt.

Photowettbewerb Blaues Wunder ©Michael Otto Stiftung für Umweltschutz

Photowettbewerb: Blaues Wunder?! Wasserreichtum in Norddeutschland

Gemeinsam mit dem Bucerius Kunst Forum und dem Levantehaus Hamburg veranstaltet die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz begleitend zur Ausstellung "Über Wasser" einen Photowettbewerb für AmateurphotographInnen. 

Der Reichtum an norddeutschen Wasserorten und deren Bedeutung für Mensch und Natur steht dabei im Mittelpunkt. Der Photowettbewerb "Blaues Wunder?! Wasserreichtum in Norddeutschland" richtet sich an alle Interessierten, die sich mit der Lebensgrundlage Wasser in ihrem Umfeld auseinandersetzen möchten.

 

Die Einsendungsfrist ist inzwischen verstrichen. Vielen Dank für die zahlreichen tollen Photos! Wir melden uns bei den Photographen, sobald die Jury eine Entscheidung getroffen hat.

 

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier.

 

Solarboot ©Michael Otto Stiftung für Umweltschutz

Zukunft entdecken

Was haben die Themen Wasser, Naturschutz, Wirtschaft & Konsum sowie Freizeit & Mobilität miteinander gemein? Sie sind alle wichtige Faktoren hinsichtlich einer nachhaltigen Zukunftsgestaltung.

Gefördert von der Michael Otto Stiftung für Umweltschutz beschäftigten sich Schüler*innen der Stadtteilschule Hamburg-Bergedorf auf praktische Weise im Rahmen des Bildungsprojektes "AG Zukunft" mit diesen Bereichen. 

Während des freiwilligen Nachmittagsangebotes bauten die Jugendlichen der Klassen 5. bis 7. Solarboote, schufen ein Wildpflanzenbeet für Bienen, bauten einen Staudamm und...und..und.

Bis zum Ende des Schuljahres erforschten die Schüler*innen verschiedenste Aspekte einer nachhaltigen Zukunft mit Freude und stellten ihre Sicht der Dinge vor.

 

Hier erfahren Sie mehr über die Aktivitäten mittels des AG Zukunft Blog. 

KSH Wasserlabor ©Dietmar Grünberg

Willkommen zurück lieber Krebs!

"Guckt mal da! Endlich sind wieder Krebse und Fische hier!" freut sich eine junge Schülerin der Katholischen Schule Hamburg-Harburg. 

Im Rahmen eines Projektbesuches konnten wir uns von der Freude und dem großen Arbeitseinsatz von 12 WasserforscherInnen im Rahmen des aqua-projektes "Wasserlabor - KS H20" überzeugen.

Unter der fachlichen Anleitung von Dietmar Grünberg setzen sich die Jugendlichen im Alter von 11 bis 14 Jahren aktiv für die Vitalisierung des Seevekanals nahe eines Einkaufszentrums in Hamburg-Harburg ein. Mit der Einbringung von Totholz und Kiesbuhnen ergründen sie neue Lebensräume für zahlreiche Fische, Krebse und Amphibien.

 

Mehr Informationen finden Sie hier.