Wasserschutz - Dr. Otto engagiert sich seit 20 Jahren.innovative Umwelt- und Naturschutzprojkete werden gefördert durch die Michael Otto Stiftung © Dieter DamschenKinder beim aktiven Naturschutz Tümpeln für Anfänger Michael Otto Stiftung © Kornelia FlemmingHamburger Gespräche (© Wolfgang Huppertz)Michael Otto Stiftung ottogroup © Christian DammAQUA-AGENTEN Büro (© Christian Spielmann)

Wir bereiten Umweltschutz den Weg: Als Inkubator für innovative Ideen entwickelt die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz Strategien und fördert Projekte für zukunftsweisende Perspektiven im Umwelt- und Naturschutz.

Wir engagieren uns in drei Aktionsfeldern:

Förderung Michael Otto Stiftung

Förderung

Die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz eröffnet neue Wege im Gewässer- und Feuchtgebietsschutz. Wir fördern Projekte, die mit guten Konzepten langfristig zum Erhalt der Lebensgrundlage Wasser beitragen.

 
 

 

Bildung Michael Otto Stiftung

Bildung

Je mehr der Mensch über seine Umwelt weiß, desto besser kann er sich für ihren Erhalt einsetzen. Um bereits Grundschulkinder für die Ressource Wasser zu begeistern, hat die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz das Projekt AQUA-AGENTEN ins Leben gerufen.
 

 

Dialog Michael Otto Stiftung

Dialog

Umweltpolitische Fragen erfordern einen engen Austausch zwischen Naturschutz, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft. Die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz setzt diese Themen auf die Agenda und bringt Entscheider an einen Tisch.

 
 

 

Aktuelles

5 Jahre AQUA-AGENTEN ©AQUA-AGENTEN-ZENTRALE

AQUA-AGENTEN feiern Jubiläum

Im Mai feiern die AQUA-AGENTEN ihr 5-jähriges Jubiläum. Am 3. Mai 2010 gab es den offiziellen Start des Bildungsprojekts. Seitdem gehen Hamburger Grundschüler der 3. und 4. Klassen auf die "Mission Wasser".

Bis jetzt haben rund 9.200 Kinder mit dem AQUA-AGENTEN-Koffer gearbeitet, 5.250 Kinder haben aktiv an diversen Aktionen teilgenommen. Über 430 Lehrkräfte sind im AQUA-AGENTEN-Netzwerk dabei!

 

Als AQUA-AGENTEN bekommen bereits Grundschulkinder die Möglichkeit, spielerisch und dennoch systematisch die Bedeutung von Wasser für Mensch, Natur und Wirtschaft zu erkunden. Hinter den AQUA-AGENTEN steht ein Kooperationsnetzwerk mit Akteuren aus Wirtschaft, Naturschutz und Wissenschaft. Initiiert wurde das Bildungsangebot von der Michael Otto Stiftung für Umweltschutz, HAMBURG WASSER ist Hauptpartner.

 

Hier gelangen Sie in die AQUA-AGENTEN-ZENTRALE.

 

3.Hamburger Umweltstiftungs-FORUM Michael Otto Stiftung für Umweltschutz ©Lisa Weinert

3. Hamburger Umweltstiftungs-FORUM

Welche Rolle können Förderstiftungen im heutigen gesellschaftlichen Kontext übernehmen und welches eigenes Verständnis leitet sie im Gegensatz zu operativ tätigen Stiftungen dabei? Welche Impulse können Sie setzen und gibt es überhaupt einen Königsweg „des Handwerks des Förderns“?

Diese und weitere Fragen diskutierten 40 Vertreterinnen und Vertreter im Rahmen des 3. Hamburger Umweltstiftungs-FORUM am 18.05.2015. Gemeinsam mit der Buhck-Sitftung lud die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz unter dem Titel "Förderung - grundlegendes Instrument und Selbstverständnis einer Stiftung? zum Austausch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern von 25 Umweltstiftungen im OTTOGROUP-Forum in Hamburg Bramfeld ein.

Als Einstieg warf Referent Dr. Karsten Timmer (panta thei Stiftungsberatung, Mannheim) einen kritischen Blick auf Förderstiftungen im Vergleich zu operativ tätigen Stiftungen sowie das Instrumentarium des Förderns an sich und gab Hinweise zum praktischen Fördern. Anschließend blickte Dennis Conrad (Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg) in Form eines Werkstattberichts auf seine Erfahrungen als Akquisiteur von Drittmitteln zurück und diskutierte die Herausforderungen und Chancen im Dialog mit Förderstiftungen. 

Um das Netzwerk der Hamburger Umweltstiftungen zu festigen und den Austausch zu stärken, wird das 4. Forum im Herbst 2015 stattfinden.

Gruppenfoto Referenten Fachforum: (v.l.) Stephan Zirpel (Michael Otto Stiftung für Umweltschutz), Markus Röser (BASF SE Agrarzentrum Limburgerhof), Belinda Giesen-Druse (Bayer CropScience), Steffen Pingen (Deutscher Bauernverband), Markus Wolter (WWF Deutschland) und Dr. Markus Jenny (Schweizerische Vogelwarte) ©Lea Wegst

Biodiversitäts-Initiative: Fachforum

Zu den aktuellen Herausforderungen des Biodiversitätsschutz in der Agrarlandschaft organisierte die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz ein Fachforum. Die Veranstaltung mit dem Titel „Herausforderung Agrarbiodiversität – Projekte für mehr Leben“ fand am 23. April 2015 in Hamburg statt. Vertreterinnen und Vertreter von BASF SE, BAYER CropScience, dem Deutschen Bauernverband (DBV), der Schweizer Vogelwarte sowie dem WWF stellten dort ihre geplanten oder bereits umgesetzten, praxisnahen Projekte zur Steigerung der Artenvielfalt vor. Die Stiftung lud zu dem Forum einen kleinen Kreis an Fachleuten ein. Auf der Veranstaltung fand ein reger Austausch und interessanter Dialog unter den Teilnehmern statt. Es nahmen 25 hochrangige Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher Organisationen, Institutionen und Unternehmen teil. 

  

Weitere Informationen zur Biodiversitäts-Initiative der Michael Otto Stiftung für Umweltschutz finden Sie hier.

Wie wollen wir in Zukunft leben? ©Ingeborg Schwarz

Multivision

Mit Hilfe von Unterrichtsmaterialien des Vereins die Multivision und mit Unterstützung von zwei Videovorträgen aus den Hamburger Gesprächen für Naturschutz 2013 „Innen hui, außen pfui?“ der Michael Otto Stiftung für Umweltschutz diskutieren Schülerinnen und Schüler der 10. Klassenstufe zu neuen Wegen im  Bereich der Nachhaltigkeit.

 

Sollte man auf Freiwilligkeit oder auf strenge Regeln setzen? Unter dem Motto "DEBATTE: Wie wollen wir in Zukunft leben?" wird in Kleingruppen diesen Fragen nachgegangen. 

 

Die Materialien stehen den Lehrerinnen und Lehrern auf der Internetseite des Vereins die Multivison frei zur Verfügung.